franchise

News Franchise

10.04.18

Druckerpatronen und Tonerkartuschen umweltgerecht entsorgen


Deutschland gehört zu den internationalen Spitzenreitern, was die Entsorgung von Sondermüll angeht. Diverse Sammelstellen und Pfandsysteme tragen dazu bei, die Umwelt mit möglichst wenig Schadstoffen zu belasten. So ist auch die Entsorgung von Druckerpatronen und Tonerkartuschen gesetzlich geregelt. Was es dabei zu beachten gibt, steht im folgenden Artikel.

Bild: ©istock.com/cstar55

Wiederverwertung schont die Umwelt

Zurzeit gelangt nur eine von zehn Druckerpatronen in den Recycling-Kreislauf. Dabei ist die Wiederverwertung von hochwertigen Patronen und Kartuschen für die Umwelt mit Abstand die beste Lösung. Denn nicht nur die Druckerfarbe selbst enthält giftige Stoffe, auch der Behälter belastet die Umwelt mit diversen Schadstoffen, die erst nach mehreren Jahren komplett abgebaut sind. Auch schädlich für die Umwelt ist die Produktion der Toner- und Tintenbehälter, da hierfür zum einen viel Energie und zum anderen wertvolles Erdöl benötigt werden.

Wer statt neuer Patronen die sogenannte Refill-Variante bei seiner Bestellung auswählt, tut jedoch nicht nur der Umwelt Gutes, sondern kann auch bis zu 80 Prozent des herkömmlichen Preises sparen. Auch die Abgabe an spezielle Entsorgungsfirmen wird entlohnt: Hier kann man bis zu 10 Cent pro Kartusche oder Patrone bekommen, sofern sie unbeschädigt abgegeben wird.

Auch bei speziellem Papier für Drucker sollte der Umweltaspekt nicht zu kurz kommen. Wer aus optischen Gründen auf Recycling-Papier verzichten muss, sollte doch bei der Entsorgung des Papiers darauf achten, diesen nur in vorgesehene Altpapier-Behälter zu werfen. Beschichtetes Papier und Pappe hingegen gehören in die Gelbe Tonne.

Händler oder Hersteller übernehmen die Entsorgung

Neben einem geeigneten Softwaresystem braucht ein Franchise-Unternehmen auch die passende Hardware. Drucker gehören dabei heutzutage zur Standardausstattung, und damit natürlich auch die passenden Tintenpatronen oder Tonerkartuschen. Das deutsche Abfallgesetz schreibt vor, dass der Verbraucher die Verantwortung für eine korrekte Entsorgung trägt. Korrekt heißt in dem Fall nicht die Entsorgung über den Hausmüll, da sowohl die Behälter als auch ihr Inhalt giftige Schadstoffe enthalten, die als Sondermüll deklariert sind.

Zunächst einmal lässt sich eine große Menge an Abfall reduzieren, wenn man nur dann etwas ausdruckt, wenn es wirklich benötigt wird. Allerdings sollte der Drucker auch regelmäßig in Betrieb genommen werden, damit der Inhalt der Kartusche nicht austrocknet.

Wer die leeren Druckerpatronen nicht selbst bei einem Entsorgungsbetrieb abgeben möchte, kann sie an den Händler oder Hersteller zurücksenden. Der Verkäufer ist nämlich verpflichtet, diese kostenfrei zurückzunehmen und daraufhin umweltgerecht entsorgen zu lassen. Größere Unternehmen können sogar oft den Service einer kostenlosen Abholung nutzen.

 



Business-English gratis
Linktipp
Gründer-Forum
Tauschen Sie sich mit Gründern und Experten zum Thema Franchising aus.

Diskutieren Sie mit!
Franchise-Messe
Franchise-Systeme
Hier finden Sie das Franchisesystem, das zu Ihnen passt!
Details